Realisierungswettbewerb Kronsberg Süd I Baufeld 12

Realisierungswettbewerb Kronsberg Süd I  Baufeld 12
Jahr
2018
Preis
2. Preis
Standort

Hannover, Kronsberg Süd, Baufeld 12

BGF

15.438 m²

Das Wettbewerbsgebiet umfasst ca. 53 ha und ist in drei Wohnquartiere untereilt. Auf dem Areal können etwa 3.500 Wohnungen für 7.000 – 8.000 Menschen entstehen.

Die Quartiere bestehen aus einzelnen Baufeldern mit jeweils eigenen Quartiers-plätzen, an denen sich soziale Einrichtungen und gemeinschaftliche Nutzungen befinden.

Der Entwurf für das Baufeld 12 folgt den Vorgaben der städtebaulichen und gestalterischen Qualitätsprinzipien für den zukünftigen Stadtteil Kronsrode.

Das Baufeld 12 bildet einerseits den Abschluss der straßenbegleitenden Bebauung Kattenbrookstrift wie andererseits die Platzkante am Quartierzugang und besitzt damit eine gewisse Schwerpunktwirkung im städtischen Gefüge.

Dieser Platz hat innerhalb von Kronsrode eine hervorgehobene Bedeutung:
In den Erdgeschosszonen der platzbegleitenden fünfgeschossigen Gebäude befinden sich kleinere Geschäfte, Lebensmittelmärkte, Restaurants und im Nord-westen der Stadtbahnhof mit der Anbindung an die Innenstadt. Auf dem Platz laden Treppenstufen zum Verweilen ein, sind Flächen der Außengastronomie vorbehalten, die sich in das Platzgrün einbetten.

An der nordöstlichen Seite des Stadtteilplatzes prägt die Bebauung das Erscheinungsbild des Stadteingangs, deren Gebäudekontur einschließlich der Blocköff-nungen bereits vorgegeben ist.

Die urbane Rasterstruktur gliedert die Verblendfassaden an der Platzseite sowie entlang des Kattenbrookstrifts in angemessener städtischer Formensprache. Eingewobene, hellgraue Putzfelder  rhythmisieren die klare Struktur und vermitteln Leichtigkeit. Das gewählte rötliche Mauerwerk der Fassade verfügt über die Stärke um das Ende des Hanges kraftvoll zu besetzen.

Den Auftakt des Stadteingangs formuliert der Kopfbau. Die leichte Überhöhung des Baukörpers und Zäsuren mittels eingeschnittener Loggien heben den Baukörper aus dem Block hervor.
An der Ecke befinden sich Freisitze der privaten Wohnungen, die wie ein Logenplatz den Blick auf das städtische Leben freigeben.
Einen öffentlichen Logenplatz bietet der Stadtbalkon auf dem Innenhof, der über eine Freitreppe vom Stadtteilplatz erreichbar ist.